Altersstudie 2017

Neuss, 15. Februar 2017. Der Zielgruppe geht es insgesamt sehr gut.

Die Generation 50plus verfügt über mehr finanzielle Ressourcen als noch vor wenigen Jahren.

Die wirtschaftliche Lage der Best Ager in Deutschland hat sich im Vergleich zu 2012 noch verbessert. Zu diesem Ergebnis kam die Generali Altersstudie 2017, die kürzlich vom Institut für Demoskopie Allensbach veröffentlicht wurde. Auch sonst geht es älteren Menschen insgesamt besser als zuvor.

Wir haben die wichtigsten Ergebnisse der Generali Altersstudie mit Erkenntnissen aus dem Konsumbarometer der Commerz Finanz GmbH sowie aus der Marktforschung der Deutschen Seniorenwerbung verdichtet. Lesen Sie hier die Zusammenfassung.


Der finanzielle Spielraum wird größer

Die Mature Consumers werden eine immer kaufkräftigere Zielgruppe.

Die Generation 50plus ist auch 2017 finanziell gut abgesichert, fühlt sich wohl und gönnt sich gern etwas. Von den 4.133 befragten Personen im Alter von 65 bis 85 bewerteten 62 % ihre finanzielle Lage gut bis sehr gut. War das durchschnittliche Netto-Haushaltseinkommen im Jahr 2012 noch 2.200 Euro, so liegt es heute bei 2.410 Euro. Dies entspricht einer Steigerung von 10 %. Die Mature Consumers bleiben demnach  eine kaufkräftige und qualitätsbewusste Käufergruppe.

Auch das persönliche frei verfügbare Einkommen ist in den letzten vier Jahren angestiegen. Vor allem verheiratete Paare profitieren hiervon. Insgesamt wird ein Anstieg von 20 % gegenüber dem Jahr 2012 verzeichnet.

 


Das eigene Heim im Mittelpunkt

Mit dem Alter erlangt auch das eigene Zuhause immer größere Bedeutung.

Die Zahl der Immobilieneigentümer in der Generation 65plus ist weiterhin hoch. So besaßen im Jahr 2016 zwei Drittel der befragten Zielgruppe eine eigene Immobilie. Das eigene Zuhause als Ort zum Wohlfühlen und Entspannen rückt gerade in diesem Lebensabschnitt in den Mittelpunkt. Die Best Ager fühlen sich in der Regel um einige Jahre jünger als sie sind, weshalb sie großen Wert auf Eigenständigkeit legen.

Dies bestätigt auch eine Studie der Deutschen Seniorenwerbung, bei der rund 62 % angaben, im Alter in der eigenen Wohnung/im eigenen Haus wohnen bleiben zu wollen.

17,7 % würden auch das Leben in einer Seniorenresidenz in Erwägung ziehen. Weniger gefragt sind hingegen nicht-autonome Lebensstile wie etwa eine Senioren-WG. 


Reisen ist Spitzenreiter

Best Ager sind aktiv, mobil und wollen die Welt bereisen. 

Die Umfrage der Deutschen Seniorenwerbung hat ebenfalls ergeben, dass die aktiven Best Ager ihren Ruhestand nutzen wollen, um in Reisen zu investieren. Rund 48 % der Befragten gaben an, ihren Lebensabend für dieses Hobby nutzen zu wollen. Fast genauso viele wollen die Zeit nutzen, um mehr für sich und die Gesundheit zu tun.Diesen Konsum-Trend bestätigt auch das jüngst erschienene Konsumbarometer der Commerz Finanz GmbH: 60 % der befragten Deutschen über 50 Jahre planen, in den kommenden 12 Monaten ihr Geld in Reisen und Freizeitartikel zu investieren. 43 % von ihnen sind in den vergangenen 12 Monaten bereits mindestens dreimal verreist.


Ältere Generation verstärkt online

50plus ist immer häufiger im Netz unterwegs.

Der größte Anstieg wird wohl bei der Internetnutzung der Generation 50plus verzeichnet. Waren es im Jahr 2011 noch verhaltene 44 % der über 60-Jährigen, die das Internet nutzten, so sind 2016 bereits 66 % von ihnen online unterwegs. 28 % der Personen über 65 gaben an, ein Smartphone zu besitzen und 9 % haben sogar einen Tablet-PC. Vor allem  die höheren sozialen Schichten sind täglich bis mehrmals täglich im Netz unterwegs.